Messe-News:


Polnische Messen profitieren vom wirtschaftlichen Aufschwung

Die wirtschaftliche Belebung in Polen gibt dem örtlichen Messewesen derzeit Auftrieb. Viele

Ausstellungen sind dabei auch für ausländische Firmen attraktiv und werden für den

Markteinstieg und zur Anbahnung und Pflege von Kontakten genützt. Digitale Innovationen gewinnen bei Veranstaltungen, wie der Industirie- und Investitionsgütermesse ITM in Poznan, als Thema an Bedeutung. Die polnische Messelandschaft bietet ausländischen Unternehmen in vielen Branchen attraktive Angebote. Zahlreiche Messen sind dabei nicht nur für Besucher, sondern auch für Aussteller interessant, weil in Polen der persönliche Kontakt wichtig ist und insbesondere der erste Eindruck in einem Gespräch oft entscheidend für den Geschäftserfolg. (Gtai, Polish Chamber of Exhibition Industry, Red.)


"Austrian Design" Standangebot für die Messen in Poznan

Auf großen Messen ist die Platzierung eines Standes in der thematisch richtigen Halle für den Messeerfolg mit entscheidend – oft ein Problem bei Gruppenständen. Deshalb haben wir den Austrian Designstand geschaffen, der eine individuelle Standplatzierung im passenden Sektor ermöglicht. Er verbindet den "Austrian Look" mit einem elegant-zurückhaltenden Design und bietet viel Raum (ohne störende Steher und Profile) für die optimale Präsentation Ihrer Exponate. Der Wiedererkennungswert ist hoch, die Ausstattung komplett, der Preis für das Gebotene sehr vorteilhaft! Wenn sich mehrere österreichische Aussteller im gleichen Sektor befinden, können die Stände u.U. zu einem Gemeinschaftsstand gruppiert werden.


Download
Austrian Design-Stand an der BUDMA 2018
AustrianDesign@BUDMA 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 460.0 KB

Österreichstand an der Hospitality & Food Qatar 2017

An der HQ - Hospitality & Food Qatar vom 7. - 9. November 2017 ist ein Auftritt Österreichs (Gruppenstand, Lebensmittelpräsentation) geplant. Das kleine, gasreiche Land am persischen Golf ist zur Versorgung seiner Bevölkerung auf Importe angewiesen, insbesondere im Lebensmittelbereich. Aufgrund der Blockade durch einige der arabischen Nachbarländer ist Katar gezwungen, sich neue Lieferanten, bzw. Lieferländer zu suchen. Weil auch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zu den Blockadestaaten gehören, wo zahlreiche regionale Vertretungen niedergelassen sind, funktionieren die traditionellen Lieferwege nicht mehr. Katar muss nun direkt bearbeitet werden. Dies eröffnet ausländischen (österreichischen) Lebensmittel- und Getränkeexporteuren eine Chance, kurzfristig in einen attraktiven Nischenmarkt einzusteigen. 


Download
Austria@HQqatar 2017 III.pdf
Adobe Acrobat Dokument 414.6 KB

Positive Aussichten für Bulgariens Wirtschaft 2017-2018

Bulgariens wirtschaftliche Perspektiven für 2017 und 2018 bleiben positiv, wie der Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,4% im 1. Quartal 2017 anzeigt. Und die Chancen stehen gut auf eine weiteres Wachstum des BIP über 3%. Eine positive Wirkung dürfte die nun einkehrende politische Stabilität der im Mai gebildeten dritten Regierung von Bojko Borissow haben, die voraussichtlich einen Bestand bis (zumindest) nach Ablauf der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft im 1. Halbjahr 2018 haben sollte. Die Inlandsnachfrage ist vorerst die treibende Kraft des Wirtschaftswachstums: Der private Verbrauch entwickelt sich ordentlich angesichts steigender Beschäftigung und wachsender Reallöhne. Die Investitionen, darunter auch die privaten, werden voraussichtlich von der politischen Stabilisierung profitieren. Unterstützend dürfte eine verstärkte Nützung von EU-Mitteln der Förderperiode 2014 bis 2020 wirken. 


Gruppenstand an der Save the Planet / EE&RES 2018 in Sofia geplant

Auch für die nächste Umwelttechnikmesse SAVE THE PLANET, die vom 27. - 29. März 2018 in Sofia stattfinden wird, ist wieder die Organisation eines Österreichstands geplant. Dies wurde mit dem AußenwirtschaftsCenter Sofia vereinbart. Es wird somit die 10. Beteiligigung (!) an der Internationalen Fachmesse und Kongress für Abfallbehandlung, Recycling und Umwelttechnik, und EE&RE, Internationale Fachmesse für Energieeffizienz in Sofia, die als wichtigste Plattform für diese Themen in Bulgarien und gesamt Südosteuropa gilt. Österreich ist seit Jahren der Hauptpartner der Veranstaltung. Die Anmeldeunterlagen werden ab September 2017 verfügbar sein.